Logopädie

Sprache und Stimme ist Ausdruck unseres Denkens und unserer Emotion.
Sich anderen mitteilen können, öffnet uns Welten und Türen, ohne sie bleiben sie uns verschlossen.

Wir therapieren mit viel pädagogischen Einfühlungsvermögen, Erfahrungen und Fachkenntnissen folgende Störungsbilder und Diagnosen:

Behandlungen von Sprachentwicklungsstörungen z.B. Wortschatzdefizite, Störung des Sprachverständnisses, Dysgrammatismus, Dyslalien (phonetische und phonologische Störungen)
Behandlungen von Sprachentwicklungsverzögerungen (Late Talker)
Dysphonien (Stimmstörungen) bei Kindern und Erwachsenen
Mutismus, Stottern, Poltern
Behandlung von auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen
Dysphagien (Schluckstörungen) bei Kindern und Erwachsenen
Kindliche und neurologische Aphasien
Myofunktionelle Störungen (z.B. bei fehlerhaftem Schluckmuster)
Dysarthrien (verwaschene und undeutliche Aussprache)

 

Unsere Sprachtherapeutinnen Anett Gascoine und Christina Splitt:

Was ist Logopädie?

Die Logopädie beschäftigt sich in Theorie und Praxis mit Prävention, Beratung, Diagnostik, Therapie und Rehabilitation, Lehre und Forschung auf den Gebieten der Stimme, Stimmstörungen und Stimmtherapie, des Sprechens, Sprechstörung und Sprechtherapie, der Sprache, Sprachstörung und Sprachtherapie sowie des Schluckens, Schluckstörung und Schlucktherapie.
Ein grundlegendes Ziel der logopädischen Behandlung ist die Verbesserung und in manchen Fällen der Erhalt der sprachlichen Gegebenheiten. In der Logopädie wird patientenorientiert und kleinschrittig gearbeitet.

 

Diagnostik/Befunderhebung

• Anamnesegespräch
• Standardisierte Sprachentwicklungsdiagnostik (SETK-2, SETK 3-5, TROG-D, AWST-R, SET 5-10)
• Beobachtung von Spontansprache und Kommunikationsverhalten
• Überprüfung der Artikulation (z. B. Logo Ausspracheprüfung)
• Überprüfung der Vorläuferfähigkeiten für den Schriftspracherwerb
• Diagnostik und Beratung bei Lese-/Rechtschreibschwäche anhand von standardisierten Testverfahren (z. B. HSP, Salzburger Lesetest)
• Überprüfung der phonologischen Bewusstheit im Schulalter
• Beratungsgespräch (Testergebnisse, weiteres Vorgehen)
• Untersuchungsbericht

 

Behandlung bei

• Sprachauffälligkeiten im Kindesalter, in Form von verspätetem/ausbleibendem Sprechbeginn, Störungen des Sprachverständnisses, Einschränkungen im Wortschatz, Dysgrammatismus, Dyslalie, kindlicher Sprechapraxie oder sprachlichen Auffälligkeiten bedingt durch Hörstörungen
• Auditive Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörungen
• Schwäche im Bereich der phonologischen Bewusstheit
• Lese-/Rechtschreibschwäche als Folge einer Sprachentwicklungsstörung
• Saug-, Trinkstörungen im Säuglingsalter
• Unzureichendem Mundschluss und erhöhtem Speichelfluss, Zungenvorverlagerung
• Myofunktionellen Störungen
• Stimmstörungen, funktionell oder organisch bedingt
• Rhinophonie, Lippen-Kiefer-Gaumenspalten
• Stottern/Poltern
• Sprach-, Sprech- und Stimmstörungen nach Hirnschädigung (z.B. kindliche Aphasie)

 

Zusätzliches Leistungsangebot

• Neurofunktionstherapie (NF!T® nach Elke Rogge) im Bereich: Mund
• Trachealkanülenmanagement bei neurogenen Dysphagien